Energie- und Umweltagentur des Landes Niederösterreich
Energieberatung Niederösterreich

BürgerInnen-Beteiligung bei der Energiewende

Mit BürgerInnenbeteiligung holt man die lokale Bevölkerung bei der Errichtung einer Anlage zur erneuerbaren Energieproduktion mit ins Boot. BürgerInnenbeteiligung ist nicht ausschließlich auf Sonnenstrom beschränkt, sie ist prinzipiell auch für andere Energieprojekte denkbar. Sie bietet eine win-win-Situation für Anlagenerrichter und Bevölkerung.

Familie bei Photovoltaikanlage

Was ist BürgerInnenbeteiligung?

Gibt man bei der Errichtung einer Anlage zur erneuerbaren Energieproduktion (z.B. Solarstrom oder Windkraft) BürgerInnen aus der Region die Möglichkeit sich am Projekt finanziell und/oder inhaltlich zu beteiligen, so nutzt man das Instrument der BürgerInnenbeteiligung. Dadurch ergeben sich Vorteile sowohl für die Bevölkerung als auch für den Anlagenerrichter.

Der Anlagenerrichter erhöht die Akzeptanz der Anlagen und erhält eine möglicherweise günstigere Finanzierung im Vergleich zu einem klassischen Bankkredit. Die BürgerInnen können zur Anlagenumsetzung beitragen, auch wenn sie privat dazu keine Möglichkeit haben, da sie keinen geeigneten Platz (z.B. nach der Sonne ausgerichtetes Dach) haben. Sie bekommen auch eine lukrative finanzielle Beteiligung. Durch die erhöhte Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen werden Klima und Umwelt geschont.

PV-BürgerInnenbeteiligung in der Gemeinde

Die Nutzung der Sonnenenergie ist heute mehr denn je möglich, sinnvoll und erstrebenswert. Bei den derzeitigen Preisen für Photovoltaikanlagen sind in Zusammenhang mit Förderungen für Gemeinden die größten Hürden für eine Umsetzung bereits aus dem Weg geschafft. Die Nutzung der Sonnenenergie sollte daher bei der Planung von neuen kommunalen Gebäuden angestrebt werden. Ein neuer interessanter Aspekt ist die Beteiligung der regionalen Bevölkerung an der Errichtung und am wirtschaftlichen Erfolg dieser erneuerbaren Energietechnologie.

Nutzen für die Gemeinde

  • weniger Akzeptanzprobleme in der Bevölkerung.
  • Gemeinde ist ein Vorbild und bietet ein interessantes Angebot.
  • Möglichkeit der Kommunikation zu den Bürgerinnen und Bürgern auch für andere Themen und Projekte.

Nutzen für beteiligte Bürgerinnen und Bürger

  • Auch Personen können bei der Energiewende mitmachen, die kein eigenes passendes Dach für eine PV-Anlage haben.
  • Man hat selbst keinen Organisationsaufwand.
  • Und man kann sein Geld sicher und relativ gut verzinst anlegen.

Unterschiedliche Beteiligungs-Varianten

Es gibt verschiedene praktikable Lösungen für die BürgerInnenbeteiligung. Detaillierte Informationen zu den Varianten finden Sie auf der Seite des Umwelt-Gemeinde-Services unter PV-BürgerInnenbeteiligung 

Möchten Sie mehr Information?

Aktuelle Informationen, Tipps und Veranstaltungshinweise - mit dem Energie in NÖ - Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden.

Anmelden