Energie- und Umweltagentur des Landes Niederösterreich
Energieberatung Niederösterreich

Energiegemeinschaften in Niederösterreich

Energiegemeinschaften sind ein wichtiger Baustein, um unser Energiesystem von fossilen Energiequellen auf erneuerbare Energien umzustellen und die dezentrale Energieerzeugung zu stärken. Hier finden Sie die wichtigsten Basis-Infos zu diesem zukunftsträchtigen Modell.

Neue Chancen für den Ausbau Erneuerbarer Energie

Strom konnte bislang nur innerhalb der eigenen Grundstücksgrenze geteilt werden, z.B. durch eine gemeinschaftliche Erzeugungsanlage am Dach eines Wohnhauses. Der Beschluss des Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz (EAG) im Jahr 2021 ändert das und eröffnet für ErzeugerInnen von sauberem Strom ganz neue Möglichkeiten: Ab sofort können Erneuerbare Energiegemeinschaften (EEG) gegründet werden. Innerhalb einer EEG können die Mitglieder Strom handeln. D.h. der Überschuss-Strom aus der eigenen Photovoltaik-Anlage kann, anstatt ins Stromnetz eingespeist, an NachbarInnen verkauft werden. Das System ist aber nicht auf Photovoltaik begrenzt, es kann für alle erneuerbaren Energieträger angewendet werden.

Was sind Energiegemeinschaften?

Innerhalb einer Energiegemeinschaft können die TeilnehmerInnen über die Grundstücksgrenze und auch zum Teil über die Ortsgrenze hinaus Strom produzieren, speichern, handeln und verbrauchen. Ob kleine oder mittlere Unternehmen, Gemeinden oder Privatpersonen – alle können zu Energieproduzenten und Teil einer Energiegemeinschaft werden. Es müssen sich nur mindestens zwei TeilnehmerInnen zusammenschließen.

Die neuen Gesetze definieren zwei Energiegemeinschafts-Modelle: die lokal beschränkte "Erneuerbare Energiegemeinschaft" und die innerhalb Österreichs geografisch unbeschränkte "Bürgerenergiegemeinschaft".

Erneuerbare Energiegemeinschaften (EEG)

Eine EEG darf Energie (Strom, Wärme oder Gas) aus erneuerbaren Quellen erzeugen, speichern, verbrauchen und verkaufen. Einer EEG ist es erlaubt, die Anlagen des Netzbetreibers (wie das Stromnetz) zu nützen. Dabei müssen sie immer innerhalb des Konzessionsgebiets eines einzelnen Netzbetreibers liegen und sind auf den "Nahebereich" beschränkt.

Im Stromnetz ist der Nahebereich durch die Netzebenen bestimmt. Man unterscheidet dabei zwischen den „lokalen“ Energiegemeinschaften, bei denen die TeilnehmerInnen einer Energiegemeinschaft über einen gemeinsamen Trafo verbunden sind, und „regionalen“ Energiegemeinschaften, bei denen die TeilnehmerInnen über dasselbe Umspannwerk miteinander verbunden sind. Dadurch, dass in einer EEG Energie lokal bzw. regional erzeugt und auch gleich wieder verbraucht wird, ergeben sich weniger Belastungen für das Stromnetz. Dies wird durch den Wegfall eines Teils der Netzkosten, Abgaben und Steuern belohnt.

TeilnehmerInnen von Erneuerbaren Energiegemeinschaften profitieren von

  • geringeren Netzgebühren, Befreiung von Steuern und Abgaben
  • regionaler Wertschöpfung
  • einer Absicherung gegen Schwankungen in globalen Energiemärkten

Bürgerenergiegemeinschaften (BEG)

Für Bürgerenergiegemeinschaften gelten ähnliche Regelungen wie für Erneuerbare-Energie-Gemeinschaften. Im Gegensatz zur EEG darf die BEG nur elektrische Energie erzeugen, speichern, verbrauchen und verkaufen. Sie ist nicht auf erneuerbare Quellen beschränkt und kann sich über die Konzessionsgebiete mehrerer Netzbetreiber in ganz Österreich erstrecken.

Wer kann an Energiegemeinschaften teilnehmen?

Jede und jeder kann an einer Energiegemeinschaft teilnehmen. Egal ob man selber Energie erzeugt – zum Beispiel mit der PV-Anlage am eigenen Dach – oder ob man „nur“ regionalen Strom konsumieren möchte. Auch kleinere und mittlere Unternehmen sowie Gemeinden können Teilnehmer einer Energiegemeinschaft werden. Als eigene Rechtspersönlichkeiten sind Erneuerbare Energiegemeinschaften etwa als Vereine oder Genossenschaften organisiert. Um die jeweilige Erzeugung bzw. den Verbrauch nahe Echtzeit erfassen zu können, bedarf es der Installation eines Smart Meters.

Sie wollen selbst eine Energiegemeinschaft gründen? Hier finden Sie wichtige Informationen zur Gründung einer EEG.

Wie geht es weiter?

Derzeit befinden sich Energiegemeinschaften im Aufbau. Die eNu ist Ihre unabhängige Informationsstelle zu Energiegemeinschaften in Niederösterreich. Innerhalb eines österreichweiten Netzwerkes bieten wir unabhängige Beratung und Infos zum Aufbau und zum Betrieb von Energiegemeinschaften. Die eNu begleitet und unterstützt im Rahmen der österreichweiten Plattform auch Pilotprojekte und sammelt wertvolle Erfahrungen. Wenn Sie selbst Interesse haben, eine Energiegemeinschaft zu gründen oder daran teilzunehmen, abonnieren Sie unsere Info-Mailings und bleiben am aktuellen Stand:

Möchten Sie mehr Information?

Aktuelle Informationen, Tipps und Veranstaltungshinweise - mit dem Energie in NÖ - Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden.

Anmelden