Energie- und Umweltagentur des Landes Niederösterreich
Energieberatung Niederösterreich

Energiegemeinschaften gründen

Sie wollen eine Energiegemeinschaft gründen? Hier finden Sie alle relevanten Informationen, um von der Idee in die Umsetzung zu kommen.

Die ersten Schritte zur Energiegemeinschaft

Bevor Sie eine Erneuerbare Energiegemeinschaft (EEG) gründen, sollten Sie folgende Fragen klären:

  1. Wie viel Strom wird derzeit über Photovoltaik und andere Erneuerbare Energien produziert? Kommen in nächster Zeit Anlagen dazu? Eine EEG ist dann sinnvoll, wenn einzelne TeilnehmerInnen bereits jetzt Überschuss-Strom produzieren.
  2. Wer könnten mögliche TeilnehmerInnen der Erneuerbaren Energiegemeinschaft sein? Denken Sie daran, dass z.B. auch e-Ladestationen oder lokale Stromspeicher dabei sein könnten.
  3. Passen Stromproduktion und Stromverbrauch zusammen? Innerhalb der Energiegemeinschaft sollte ein ausgewogenes Verhältnis zwischen StromproduzentInnen und -verbraucherInnen herrschen.
  4. Möchten Sie einen Energiedienstleister hinzuziehen? Planen Sie ein größeres Projekt (Richtwert: >10 TeilnehmerInnen), ist es sinnvoll sich professionelle Unterstützung bei der Konzeption und Abwicklung der Erneuerbaren Energiegemeinschaft zu holen.

Wie erfolgt die formale Gründung einer Energiegemeinschaft?

Es gibt in Österreich unterschiedliche Gesellschaftsformen. Jede hat ihre speziellen Eigenschaften und damit verbundene Vor- und Nachteile. Mögliche Gesellschaftsformen für die Gründung einer Energiegemeinschaft  sind ein Verein, eine Genossenschaft, eine Kapitalgesellschaft oder eine ähnliche Vereinigung mit Rechtspersönlichkeit. Mit der Gründung der Gesellschaftsform wird die Gemeinschaft handlungsfähig und kann zum Beispiel Dienstleister beauftragen, die beim weiteren Aufbau unterstützen. Auch für die Registrierung der EEG beim Netzbetreiber ist die Grüdung einer Rechtsperson voraussetzung. 

Für die Gründung eines Vereins gibt es bereits Musterstatuten, die von einer Anwaltskanzlei erstellt wurden. Hier können Sie Musterstatuten downloaden.

Bei der Gründung einer Genossenschaft unterstützen die Revisionsverbände.

Weitere Vorlagen zur Gründung und auch zur Regelung innergemeinschaftlicher Belange werden Ihnen in Kürze hier zur Verfügung gestellt.

Mit wem kann ich eine Energiegemeinschaft gründen?

Für den Zusammenschluss zu einer Erneuerbaren-Energie-Gemeinschaft ist es entscheidend zu wissen, an welcher Trafostation bzw. an welchem Strang im Umspannwerk die TeilnehmerInnen hängen. Auskunft dazu liefert Ihnen Ihr Netzbetreiber.

Bei der Netz NÖ GmbH bekommen Sie diese Informationen durch die online Nahbereichsauskunft
Die Wiener Netze GmbH gibt diese Auskunft auf Anfrage und bietet online ein Antragsformular für eine Beauskunftungskennzahl

Falls Sie nicht im Netzgebiet dieser beiden größten Netzbetreiber in NÖ liegen, sollten Sie Informationen zur Beauskunftung auf der Website Ihres Netzbetreibers finden.

Kann meine EEG schon in den Vollbetrieb starten?

Grundsätzlich steht dem Betrieb von EEGs nichts mehr im Weg. Sie können jetzt schon eine EEGs gründen (als Verein oder Genossenschaft), Dienstleister beauftragen, Mitglieder werben und sich beim Netzbetreiber anmelden. Außerdem ist es jetzt bereits möglich, dass die Mitglieder Strom von EINER vorher fix zugeordneten Produktionsanlagen beziehen.

Damit die Mitglieder von ALLEN Produktionsanlagen der EEG Strom beziehen können, bedarf es noch Änderungen in der Datenaustauschplattform der Netzbetreiber. Sobald diese vorgenommen sind (voraussichtlich Ende 2022), ist der Vollbetrieb möglich. Diese Umstellung passiert automatisch durch den Netzbetreiber.

Wie melde ich eine Energiegemeinschaft beim Netzbetreiber an?

Nach der formalen Gründung muss sich die Energiegemeinschaft als Marktteilnehmer am Elektrizitätsmarkt registrieren. Nach einer erfolgreichen Identifikation der Energiegemeinschaft beim Netzbetreiber vergibt dieser eine ID. Diese wird für eine Anmeldung benötig. 

Für die Anmeldung Ihrer Energiegemeinschaft beim Netzbetreiber gibt es Musterverträge.

Warum sollten Erzeugung und Verbrauch innerhalb der Energiegemeinschaft zusammenpassen?

Ähnlich wie mit dem Eigenverbrauch bei einer Photovoltaik-Anlage bringt eine Energiegemeinschaft die meisten Vorteile, wenn der durch die Teilnehmer eingebrachte Strom zeitgleich von den verbrauchenden Teilnehmern genutzt wird. Um dies gewährleisten zu können ist es wichtig, Teilnehmer mit einem möglichst unterschiedlichen Verbrauchsverhalten in einer Gemeinschaft zu haben. Dies ermöglicht, dass z.B. der gesamte untertags produzierte PV-Strom gleich von den Teilnehmern innerhalb Ihrer EEG verbraucht wird. Denn die Vorteile einer EEG gelten nur für den innerhalb der Gemeinschaft produzierten und verbrauchten Strom. 

Warum braucht man einen Smart-Meter?

Ein Smart-Meter ist ein elektronischer Stromzähler. Das besondere an einem Smart-Meter ist, dass er im Viertelstunden-Takt den tatsächlichen momentanen Verbrauch bzw. die momentane Produktion misst. Dies ist wichtig, weil in einer Energiegemeinschaft die momentane Erzeugung zeitgenau dem momentanen Verbrauch zugeordnet wird. Diese Zuordnung - im Fachjargon "clearing" genannt - übernimmt der Netzbetreiber. 

Sollten Sie bis jetzt keinen Smart-Meter besitzen, können Sie den Tausch bei Ihrem Netzbetreiber anfordern. Wollen Sie Mitglied einer Energiegemeinschaften werden, hat der Netzbetreiber laut Gesetz binnen zwei Monate einen Smart-Meter zu installieren.

Wie sind die verringerten Netzentgelte für EEGs geregelt?

Alle Netzentgelte, die für den Stromverbrauch anfallen sind in der Systemnutzungsentgelte-Verordnung, die jährlich angepasst wird, geregelt. Die verringerten Netzentgelte für Erneuerbare Energiegemeinschaften sind ebenfalls in dieser Verordnung festgelegt (SNE-V 2018 - 2. Novelle 2021). Teilnehmer einer lokalen EEG sparen 57 % der Arbeitspreise für das Netznutzungsentgelt und Teilnehmer einer regionalen EEG 28 %. In den Erläuterungen zur Verordnung SNE-V veranschaulichen u.a. Rechenbeispiele, was die neue Verordnung für die Entgeltverrechnung in einer EEG bedeutet.

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Erneuerbare Energiegemeinschaften sind ein neues Modell, Vieles ist noch im Entwicklungsstadium: Preismodelle, Verrechnungssysteme, Organisationsformen. Mit unseren EEG-Infomailings bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Weitere Informationen und Tipps

Hilfreiche Tipps –  nicht nur für Gemeinden – finden Sie auch in der Broschüre Erneuerbare-Energie-Gemeinschaften für Gemeinden (PDF 7,33 MB). 

Um ein erstes Gefühl für Ihre EEG zu bekommen, gibt es unterstützend ein Benefit-Tool mit dem Sie erste Berechnungen durchführen können. 

Möchten Sie mehr Information?

Aktuelle Informationen, Tipps und Veranstaltungshinweise - mit dem Energie in NÖ - Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden.

Anmelden