Energie- und Umweltagentur des Landes Niederösterreich
Energieberatung Niederösterreich

Energiesparen über die Feiertage – so geht’s!

Das Thema Energiesparen lässt uns auch über die Weihnachtsfeiertage nicht los. Wie Sie auf Ihre Energiebilanz achten und trotzdem ein besinnliches Weihnachtsfest verbringen können, verraten wir Ihnen hier.

LED-Lichterkette auf Christbaum

Lichterketten lassen den Garten und das Haus erstrahlen, das Festessen brutzelt im Rohr, Weihnachtslieder und -filme laufen in Dauerschleife, die warme Heizung sorgt für Gemütlichkeit – Weihnachten ist nicht nur die schönste Zeit im Jahr, sondern auch eine sehr energieintensive. Wir geben Ihnen hilfreiche Tipps, wie Sie an den Feiertagen Energie sparen und trotzdem auf nichts verzichten müssen.

Die richtige Beleuchtung

Eine festliche Beleuchtung und funkelnde Lichter gehören für viele zum Weihnachtsfest dazu. Überlegen Sie trotzdem, wie viel Beleuchtung wirklich sein muss. Je weniger Lichter brennen, umso mehr Kosten und Ressourcen können eingespart werden. Wenn Sie nicht gänzlich auf die Beleuchtung verzichten möchten, beachten Sie folgendes:

  • „Weniger ist mehr“. Setzen Sie bewusst und gezielt Akzente und vermeiden Sie großflächige Beleuchtungen.
  • Verwenden Sie ausschließlich LED-Beleuchtung. LEDs brauchen 80 Prozent weniger Energie als Glühbirnen. Tipp: Im Außenbereich können Solar-LED-Lichterketten für weihnachtliche Stimmung sorgen. Das ist nicht nur umweltfreundlich und kostengünstig, es wird auch keine Außensteckdose benötigt.
  • Verwenden Sie Zeitschaltuhren. Eine helle Beleuchtung nach 22 Uhr muss nicht sein. Nächtliches Abschalten ist energie- und klimaschonend und vermeidet „Lichtverschmutzung“ - Umgebung und Natur kommen zur Ruhe.
  • Alternative: stimmungsvolles Kerzenlicht. Laternen und Kerzen im Vorgarten erzeugen eine besonders schöne Stimmung.

Heizenergie sparen

Draußen ist es klirrend kalt, vielleicht liegt sogar Schnee. Drinnen soll es wohlig warm und gemütlich sein. Doch gerade zum Weihnachtsfest, wenn die ganze Familie zusammensitzt, muss die Heizung nicht voll aufgedreht sein. Je mehr Leute auf kleinem Raum beisammen sind, umso eher erwärmt sich der Raum „von allein“. Oft laufen noch das Backrohr und der Ofen auf Hochtouren, elektrische Geräte sind in Betrieb und in jeder Ecke brennt eine Kerze – viel Wärme wird zusätzlich abgegeben. Beachten Sie diese Faktoren, denn auch zu Weihnachten gilt: Ein Grad runter drehen spart sechs Prozent Heizenergie!  

Lesen Sie unsere weiteren Artikel und Tipps, wie Sie energieeffizient heizen und was Sie bei hohen Heizkosten tun können.

Kochen und Backen mit weniger Energie

Auf die Weihnachtskekse und das deftige Festessen freuen sich alle zum Weihnachtsfest. Während der Vorbereitungen laufen die Küchengeräte im Dauerbetrieb. Das kostet viel Energie. Mit einigen Tipps kann auch beim Weihnachtsmenü Energie gespart werden:

  • Die Umluftfunktion statt Ober- und Unterhitze nutzen – die Temperatur kann um 20 Grad runter gedreht werden.
  • Das Backrohr voll ausnutzen (mehrere Bleche Kekse auf einmal backen, mehrere Beilagen auf einmal zubereiten).
  • Das Backrohr nicht vorheizen und früher abschalten, um die Restwärme effizient zu nutzen.
  • Ein Fünftel der Energie entweicht, wenn das Backrohr im Betrieb geöffnet wird. Wenn es also nicht nötig ist, lieber zu lassen.
  • Beim Kochen Deckel auf den Topf, Temperatur runter drehen und Restwärme nutzen.
  • Zum Wasser erhitzen den Wasserkocher verwenden.
  • Gefrorene Lebensmittel im Kühlschrank auftauen. Während des Auftau-Prozesses wird Kälte an den Kühlschrank abgegeben und weniger Strom verbraucht. Umgekehrtes gilt für warme Lebensmittel – zuerst vollständig abkühlen lassen, erst dann in den Kühlschrank.
  • Geräte „warten“: Vereisungen an Kühl- und Gefrierschrank entfernen, Wasserkocher entkalken, Spülmaschine säubern. Nur so laufen die Geräte wirklich effizient und erfüllen ihren Zweck.

Lesen Sie unsere weiteren Tipps, wie Sie am einfachsten Strom im Haushalt sparen können.

Weniger schenken, aber mit Herz

Nicht nur im eigenen Haushalt lässt sich viel Energie sparen. Alle unsere Konsumentscheidungen haben Auswirkungen auf die Umwelt und die Energieressourcen. Unser Konsum macht mit über einem Drittel einen wesentlichen Anteil unserer CO2-Emissionen im Haushalt aus. Verfallen Sie zum Fest nicht dem „Konsumwahn“ und verbringen Sie stressfreie Weihnachten:

  • Verschenken Sie Zeit. Im hektischen Alltag ist häufig kaum Zeit für gemeinsame Erlebnisse. Schenken Sie ein gemeinsames Abendessen oder einen Theaterabend statt kostspieliger Elektrogeräte.   
  • Insbesondere, wenn keine Kinder mitfeiern, könnte man mal ganz auf Geschenke verzichten. Das spart allen Mitfeiernden Stress und Kosten. Legen Sie z.B. alle zusammen – jeder was er/sie geben möchte – und spenden Sie für einen wohltätigen Zweck.
  • Schenken Sie Second Hand. Suchen Sie z.B. ein besonderes Vintage-Kleidungsstück aus. Oder verschenken Sie Ihr Lieblingsbuch aus Ihrem Bücherregal mit einer persönlichen Widmung. Ein persönlicheres und energiesparenderes Geschenk gibt’s kaum.
  • Wenn Sie Dinge schenken, dann welche, die nachhaltig Freude bereiten: fair produzierte Kleidung, Spielzeug aus Holz statt aus Plastik und elektronische Geräte nur mit bester Energieklasse. Und nicht vergessen: Der kleine Händler nebenan ist die beste Alternative zum Online-Riesen.

Holen Sie sich weitere Tipps zu sinnvollen und originellen Weihnachtsgeschenken und machen Sie den Beschenkten eine große Freude. 

Möchten Sie mehr Information?

Aktuelle Informationen, Tipps und Veranstaltungshinweise - mit dem Energie in NÖ - Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden.

Newsletter Anmelden